Referendarausbildung

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg ist Ausbildungsbehörde für die Laufbahn von Beamten des höheren technischen Verwaltungsdienstes im Land Brandenburg (Fachrichtung Bauingenieurwesen, Fachgebiet Straßenwesen).

    Ziel des Vorbereitungsdienstes

    Ziel des Vorbereitungsdienstes ist es, die Referendarinnen/Referendare mit allen Aufgaben des höheren technischen Verwaltungsdienstes im Fachgebiet Straßenwesen (Fachrichtung Bauingenieurwesen) vertraut zu machen und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten für leitende Positionen herauszubilden.

    Der Vorbereitungsdienst soll gewährleisten, dass die Referendarinnen/Referendare bestmöglich auf die verschiedenen Aufgaben innerhalb des beruflichen Spektrums auf hohem Niveau vorbereitet werden.

    Aufbauend auf das Studium sollen vor allem praktische Erfahrungen im Bauingenieurwesen gesammelt sowie Fähigkeiten zur Lösung von Führungsaufgaben in den für den höheren technischen Verwaltungsdienst relevanten Gebieten entwickelt werden.

    Ausbildungsinhalte

    Die Ausbildung ...

    • verlangt ein hohes Maß an Initiative, Beweglichkeit und Aufnahmebereitschaft der Baureferendare,
    • erfordert die Fähigkeit der Baureferendare, mit anderen Fachdisziplinen zusammen zu arbeiten und deren Belange in ihre Entscheidungen einfließen zu lassen,
    • konzentriert sich auf die künftigen übergreifenden Aufgaben, die Führungsaufgaben, die Führungsmethoden, auf Organisationsfragen und die Verwaltungspraxis,
    • vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten auf den Gebieten der Verwaltung, des Rechts, des Haushaltswesens, der Planung, der Arbeitsorganisation, der Arbeitsmethodik sowie des Personaleinsatzes,
    • umfasst die fachbezogenen technischen Bereiche, die gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Zusammenhänge.

    Einstellungsvoraussetzungen

    Zum Vorbereitungsdienst der Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsbeamten werden nur Bewerber zugelassen, die ...

    • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen und
    • das Hochschulstudium des Bauingenieurwesens mit einer Regelstudienzeit von mindestens acht Fachsemestern (ohne Praxis- und Prüfungssemester) an einer wissenschaftlichen Hochschule oder Universität oder mit einer gleichwertigen, auch ausländischen, Hochschulprüfung abgeschlossen haben.

    Ausbildungsdauer

    Die Ausbildung im Rahmen des Vorbereitungsdienstes dauert in der Regel zwei Jahre. Die Große Staatsprüfung schließt ca. ein bis zwei Monate später mit der mündlichen Prüfung ab.

    Anwärterbezüge

    Während des Vorbereitungsdienstes erhalten die Referendarinnen/Referendare steuerpflichtige Anwärterbezüge nach den hierfür geltenden Bestimmungen.

    Urlaub

    Der Urlaubsanspruch beträgt je nach Alter 26 bis 29 Tage im Jahr. Sonderurlaub kann bei besonderen Anlässen gewährt werden.

    Ausbildungsverlauf

    Für jede/n Referendarin/Referendar wird ein Ausbildungsplan auf der Grundlage der Musterausbildungspläne für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienstes (Fachrichtung Bauingenieurwesen, Fachgebiet Straßenwesen) erstellt.

    Der Vorbereitungsdienst gliedert sich in folgende Ausbildungsabschnitte:

    • I. Ausbildung im Verwaltungsdienst der Ortsinstanz
    • II. Regionale Niederlassung der Straßenbauverwaltung
    • III. Benachbarte Fachgebiete, zum Beispiel bei der Stadtverwaltung und Umweltverwaltung
    • IV. Ausbildung im Verwaltungsdienst der oberen und obersten Landesbehörden; Anfertigung der häuslichen Prüfungsarbeit; Lehrgänge

    Große Staatsprüfung

    Am Ende der Ausbildungszeit haben die Regierungsbaureferendare in der Großen Staatsprüfung vor dem Oberprüfungsamt für die höheren technischen Verwaltungsbeamten in Frankfurt am Main nachzuweisen, dass Zweck und Ziel der Ausbildung erreicht sind.

    Grundlage für die Prüfung ist die jeweils rechtsverbindliche Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienst (APO htD).

    Die Große Staatsprüfung besteht aus den Teilen

    • häusliche Prüfungsarbeit
    • schriftliche Arbeiten unter Aufsicht
    • mündliche Prüfung

    Mit Bestehen der Prüfung erwerben die Referendare die Befähigung zum höheren technischen Verwaltungsdienst (Fachrichtung Bauingenieurwesen). Sie sind berechtigt, die Berufsbezeichnung "Bauassessor/Bauassessorin" zu führen.

    Die beruflichen Perspektiven sind nach dem Vorbereitungsdienst sehr vielseitig. Eine Beschäftigung kann im Bundes-, Landes- oder Kommunaldienst erfolgen.

    Weitere Informationen sind der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahnen des höheren technischen Verwaltungsdienstes im Land Brandenburg (APO htD) vom 29.03.2001 (GVBl. II S. 90) zu entnehmen oder bei nachfolgenden Adressen zu erfragen:

    • Einstellungsbehörde:
      Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg
      Personalreferat
      Henning-von-Tresckow-Straße 2 - 8
      14467 Potsdam
    • Ausbildungsbehörde:
      Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
      Abteilung 20 - Personal
      Frau Beate Holz
      Lindenallee 51
      15366 Hoppegarten
      Tel.: (03302) 804-1217
      E-Mail: beate.holz@ls.brandenburg.de

    Bewerbung

    Die Bewerbung auf Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist mindestens drei Monate vor dem jeweiligen Einstellungstermin an das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Referat 13 (Adresse siehe im vorigen Abschnitt unter "Einstellungsbehörde" oder siehe rechte Seitenspalte) zu richten.

    Die Ausschreibungen für die Referendarstellen werden in der Tagespresse veröffentlicht.

    Der Bewerbung sind beizufügen:

    • ein Lebenslauf
    • ein Lichtbild
    • ein Nachweis über die Hochschulreife
    • das Zeugnis über die Hochschulabschlussprüfung sowie Urkunden über andere akademische Grade
    • Nachweise über eine etwaige berufliche Tätigkeit nach Ablegung der Hochschulabschlussprüfung

    Ihr Ansprechpartner für die Referendarausbildung

    • Frau Beate Holz
      Landesbetrieb Straßenwesen
      Abteilung 20 - Personal
      Lindenallee 51
      15366 Hoppegarten
      Tel.: (03302) 804-1217
      E-Mail: beate.holz@ls.brandenburg.de

       


    Einstellungsbehörde

    Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an:

    • Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg
      Personalreferat
      Henning-von-Tresckow-Str. 2 - 8
      14467 Potsdam