Landesbetrieb Straßenwesen

Streuguteinsatz

Im Land Brandenburg werden auf allen Bundesfern- und Landesstraßen Fahrzeuge und Streugeräte eingesetzt, die Streusalz mittels moderner Feuchtsalztechnologie „FS 30“ ausbringen können.
Streusalz ist Natriumchlorid (NaCl). Das ist das gleiche Salz, was auch auf das Frühstücksei gestreut wird.

Wie die Ergebnisse der Untersuchungen in den letzten Jahren zeigen, ist der Feuchtsalzeinsatz FS 30 auch unter Berücksichtigung aller Belange der Umwelt und der Energieeffizienz weiter zu verantworten. Dieses wird auch durch entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Streusalz ist der beste aller bekannten „schlechten“ Streustoffe.
Durch den Einsatz von Streusalz wird Glätte beseitigt!

Besonders in den Alleen sind sichere Fahrbahnen notwendig, um folgenschwere Unfälle und Anfahrschäden an den Bäumen zu vermeiden.
Die Brandenburgische Straßenbauverwaltung hat durch den konsequenten Einsatz der Feucht-salztechnologie „FS 30“ den Streusalzverbrauch von ehemals mehr als 60 g/m² auf jetzt 5 - 15 g/m² je Streueinsatz bei Präventivstreuungen gesenkt. Die Streumenge wird entsprechend der erforderlichen Tauleistung und der Fahrbahntemperatur dosiert.

Es werden weiterhin alle Möglichkeiten der Streusalzeinsparung genutzt, um den Streusalzverbrauch auf das notwendige Mindestmaß zu begrenzen. Das erfolgt z. B. durch ständige intensive Schulungen des Personals, laufende Wartung und Überprüfung der Einstellungen und Justierungen der Streugeräte sowie durch Neuanschaffung modernsten Gerätes im Rahmen der Ersatzbeschaffung.