27.10.2017Verkehrssicherungspflicht auf den Bundesfern- und Landesstraßen im Land Brandenburg nach schweren Sturmschäden

Sturmtief Xavier - Fällung © LS

Wegen der schweren Schäden, die der Sturm „Xavier“ insbesondere am Baumbestand im Land Brandenburg angerichtet hat, ist der Landesbetrieb Straßenwesen nach wie vor im Dauereinsatz.  Die Aufräumarbeiten der Mitarbeiter in den Straßen- und Autobahnmeistereien sind, auch mit Unterstützung von Fremdfirmen, immer noch in vollem Gange. Sie werden auch in den nächsten Wochen andauern.

Der Landesbetrieb Straßenwesen ist zuständig für ca. 430.000 Straßenbäume sowie ca. 100.000 weitere Bäume (Baumgruppen an Waldrändern, auf Rastanlagen u. ä.).
Inzwischen stellt sich das Schadensausmaß an den Bäumen nach aktuellen Erkenntnissen weitaus umfangreicher dar, als es die erste Einschätzung nach dem Sturmereignis zuließ. Durch laufende Kontrollen wurden erhöhte Astabbruchgefahren an einer Vielzahl von Straßenbäumen festgestellt. Daher muss auch weiterhin mit losen und abgebrochenen Ästen sowie Kronenteilen, die herabfallen können, gerechnet werden.

Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten, wenn es wegen Grünpflegearbeiten immer noch zu Behinderungen und Verkehrseinschränkungen auf den Straßen kommt.

In diesem Zusammenhang weisen wir auf die gesetzlich bestehende Verkehrssicherungspflicht aller Eigentümer von Bäumen hin, insbesondere solcher Bäume, die in der Nähe von Straßen und Autobahnen stehen. Diese sind hinsichtlich ihrer Standfestigkeit zu prüfen und es ist durch geeignete Maßnahmen dafür Sorge zu tragen, dass keine Gefährdung für Verkehrsteilnehmer aller Art von ihnen ausgeht.

Bitte beachten Sie, dass die in diesen Tagen reichlich vorhandenen „Holzabfälle“ immer noch den jeweiligen Eigentümern der Bäume gehören und nicht zur Mitnahme und privaten Verwendung berechtigen. Solche Aktionen können als Holzdiebstahl angezeigt werden.

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg dankt der Landes- und Bundespolizei, den Feuerwehren sowie der Landesforstverwaltung für die bisherige gute und unkomplizierte Zusammenarbeit in dieser ausgesprochen schwierigen Situation.


Pressemitteilung vom 13. Oktober 2017:

Sturmtief „Xavier“: Maßnahmen zur Beseitigung aller Sturmschäden laufen weiter

Der schwere Herbststurm "Xavier" am 5. Oktober hat im Bereich der Straßen im Land Brandenburg extreme und teilweise katastrophale Schäden hinterlassen. Die Aufräumarbeiten der Autobahn- und Straßenmeistereien in allen Teilen des Landes halten weiter an. Dabei kommt es nur noch punktuell zu Beeinträchtigungen in der Nutzung unserer Straßen und Radwege.

An vielen Stellen sind Bäume entwurzelt und Äste abgerissen. Es besteht weiterhin die Gefahr herabstürzender Äste. Daher können teilweise Sperrungen aus Verkehrssicherheitsgründen auch weiterhin Bestand haben.

An den Autobahnen in Brandenburg ist mit erhöhten Wildwechseln zu rechnen, da viele Wildzäune durch umgestürzte Bäume bzw. herabgefallene Äste stark beschädigt wurden. So können die Tiere nun ungehindert die Autobahnen kreuzen.

Unsere Straßenwärterinnen und Straßenwärter tun alles, um die Sturmschäden zu beseitigen bzw. entsprechende Warnschilder aufzustellen sowie die Wildschutzzäune wieder aufzubauen. Dazu werden auch Vertragsfirmen eingesetzt, die im Auftrag des Landesbetriebs u. a. Baumarbeiten erledigen.

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg möchte seinen Dank an die Landes- und Bundespolizei, die Feuerwehren sowie die Landesforstverwaltung für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit in dieser Extremsituation aussprechen!

  • Sturmtief Xavier - Sperrung

  • Sturmtief Xavier - Baumbruch

  • Sturmtief Xavier - Entwurzelt

Auswahl

Jahr
Rubrik


Aktuelle Stellenangebote

Illustration Jobs


Ihre Pressekontakte