27.04.2018Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner

Mit dem Austreiben der neuen Blätter an den Eichen werden die Raupen des Eichenprozessionsspinners wieder aktiv. Die jungen Raupen ernähren sich hauptsächlich von den frisch ausgetriebenen Eichenblättern. Bei einem massiven Befall der Eichen kann es sogar zum Kahlfraß der Bäume kommen. Nach mehrjährigem Befall ist ein Absterben der Bäume möglich. Außerdem können die Härchen des Eichenprozessionsspinners beim Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.

Aus den vorgenannten Gründen beabsichtigt der Landesbetrieb Straßenwesen, Dienststätte Kyritz, in den Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel im Mai 2018 gezielte Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner durchzuführen.

Zum Einsatz kommt dabei das biologische Insektizid „Dipel ES". Dieses Insektizid ist ein in der Natur vorkommendes Bakterium, welches in aufbereiteter Form in einer wässrigen Lösung ausgebracht wird. Für andere Insekten und für den Menschen ist das Mittel nicht gefährlich.

Spezialisierte Fachfirmen nehmen im Auftrag des Landesbetriebs Straßenwesen die Bekämpfung voraussichtlich im Zeitraum vom 02.05.2018 bis 15.05.2018 - in Abhängigkeit vom Wetter – vor.

Die Ausbringung des Insektizids erfolgt ausschließlich vom Boden aus. Auf der Grundlage der im Februar durchgeführten Beprobung der Bäume werden die Bekämpfungsmaßnahmen gezielt an den Bundes- und Landesstraßen, an denen die befallenen Bäume stehen, durchgeführt.

Dabei kann es zu temporären Straßensperrungen im Bereich der Bekämpfungsmaßnahmen kommen. Wir bitten diesbezüglich um Verständnis.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Aktuelle Stellenangebote

Illustration Jobs


Ihre Pressekontakte