26.05.2020Brückenbau an der L 40 in Potsdam kommt voran

Die ersten Fundamente für die neue Brücke im Zuge der Landesstraße (L) 40 Nuthestraße sind gebaut. Nach Ende der Abrissarbeiten im April und dem Rückbau der Stützpfähle für die Verschiebung des alten Brückenüberbaus, können auf den Fundamenten die Widerlager* errichtet werden. In Kürze beginnen die Betonierarbeiten. Vorbereitet wird jetzt der Bau von weiteren sechs Pfeilern und dem Widerlager an der Friedrich-Engels-Straße.

Im Zuge der Arbeiten für den Bau der Fundamente musste ein altes Abwasserpumpwerk gehoben werden, dass mit der Anlage der Friedrich-List-Straße in den 90er Jahren überbaut worden war. Unterlagen, die auf das Pumpwerk hinweisen, lagen nicht mehr vor. Deshalb konnte der Aushub bei den Planungen nicht berücksichtigt werden. Aus fünf Metern Tiefe wurde das Pumpwerk ausgegraben. Die Friedrich-List-Straße wurde dafür mehrmals kurzfristig gesperrt.  In einer Tiefe von sechs bis zehn Metern sind darüber hinaus Findlinge entdeckt worden. Eine Bergung dieser großen Steine war nicht möglich. Deshalb hat die Bauleitung den Ablauf geringfügig verändert.

Wie ursprünglich vorgesehen, wird Anfang Juli das Traggerüst über der Friedrich-Engels-Straße und der Bahn eingebaut. Dafür wird es wieder Verkehrseinschränkungen geben. Die Termine:

  • 03.07.2020, 22:00 Uhr - 06.07.2020, 04:00 Uhr
    Sperrung Fernbahn und S-Bahn mit Schienenersatzverkehr,
  • 24.07. - 26.07.2020
    Vollsperrung Friedrich-List-Straße Höhe L 40 am Wochenende,
    Umleitung der Busse über Humboldtring und Behelfszufahrt auf die L 40
  • Halbseitige Sperrung Friedrich-Engels-Straße mit Ampelanlage bis September 2020

Bis Ende November dieses Jahres soll der Brückenüberbau errichtet sein. Anschließend werden die seitlichen Begrenzungen, die sogenannten Brückenkappen**, angebracht. Bis Mai 2021 sind die Komplettierung der Entwässerung, die Errichtung von Betonschutzwänden und die Ausbringung von lärmminderndem Gussasphalt vorgesehen. Dann kann der Verkehr über die neue Brücke rollen. Geplant sind zwei Fahrspuren Richtung Potsdam und eine Fahrspur Richtung Teltow. Der Abbruch und Neubau der zweiten Brücke schließt sich unmittelbar an.  Die Gesamtfertigstellung des Bauvorhabens ist für das dritte Quartal 2022 vorgesehen.

Parallel zum Bau der Hochstraßenbrücke wird auch die Brücke über den Neuendorfer Anger ersetzt. Das Überführungsbauwerk in Richtung Teltow ist abgerissen, als nächstes werden die Fundamentreste beseitigt. Anschließend beginnt der Neubau der Brücke Richtung Teltow, die bis April 2021 fertiggestellt sein soll.
_________________________________________________________________

* Die Widerlager bilden den Übergang von der Brückenkonstruktion zu dem jeweiligen Erddamm bzw. der dort aufliegenden Fahrbahnen. Sie tragen den Brückenüberbau und leiten die senkrechten und unter Umständen auch  horizontalen Kräfte aus dem Brückenüberbau in den Baugrund ab. Gleichzeitig sichern Widerlager den Erddamm durch die Aufnahme der Erddruckkräfte.

** Brückenkappen werden an den Längsseiten des Brückenüberbaus angebracht. Sie schützen die tragende Brückenkonstruktion und dienen zur Verankerung von Schutzplanken und Geländern. Es können  auch Fußgänger- und Fahrradspuren über Brückenkappen geführt werden. An der L 40 ist dies aber nicht geplant. .

Auswahl

Jahr
Rubrik


Aktuelle Stellenangebote

Illustration Jobs


Ihre Pressekontakte

  • Steffen Streu
    Pressesprecher
    Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
    Betriebssitz Hoppegarten
    Lindenallee 51
    15366 Hoppegarten
    Tel.: 03342 249-1098
    Mobil: 0171 5663128
    E-Mail: steffen.streu@ls.brandenburg.de