24.08.2020B 167: Baustart - Schaumglas für den neuen Radweg zwischen Bückwitz und Metzelthin

Zwischen Bückwitz und Metzelthin (Ostprignitz-Ruppin) wird die Bundesstraße B 167 für Radfahrer*innen deutlich verkehrssicherer. Nach der Fertigstellung kann entlang der Bundesstraße durchgängig bis Neuruppin mit dem Rad gefahren werden. Gleichzeitig mit dem Bau des neuen Radwegs wird auch die Fahrbahn zwischen den beiden Orten saniert.

Wer zukünftig die Strecke mit dem Rad zurücklegt, wird auch auf Schaumglas unterwegs sein. Dabei handelt es sich um einen innovativen Baustoff der aus gemahlenem Glas, Kohlenstoff und Edelstahl besteht. Sein vergleichsweise geringes Gewicht ist geeignet für schlechte Untergründe. Für den Bau des Radwegs an der B 167 wird Schaumglas für die Querung des Rohrlacker Grabens verwendet.

Edgar Gaffry, Vorsitzender des LS-Vorstands: „Mit dem Bauvorhaben verbessern wir die Verkehrsverhältnisse auf diesem Abschnitt erheblich. Gleichzeitig setzen wir einen innovativen Baustoff wie das Schaumglas ein, das kostensparend und leicht zu verbauen ist. Das Material wird lagenweise in Vlies eingeschlagen und dient als Dammschüttung um die Auflast zu senken. Für den Bau des Radweges und die Sanierung der Straße setzen wir etwa 2 Millionen Euro aus Bundesmitteln ein. Darin sind 16 Tsd. Euro aus Landesmitteln enthalten.“

Ralf Reinhardt, Landrat des Kreises Ostprignitz Ruppin: „Ich freue mich, dass mit Ende des Baus auf der Strecke Neuruppin-Bückwitz durchgängig ein Radweg zur Verfügung steht. Damit ist auf dieser Strecke sicheres Fahren auch für Radfahrer möglich. Dank des neuen Radweges gibt es für Fahrradfahrer erstmals eine durchgängige Verbindung vom Ruppiner Land in die Kleeblatt-Region. Die B 167 wird dann zwischen Autobahn und B 5 vollständig saniert sein und das letzte Lückenstück kann geschlossen werden.“ Reinhardt verweist zudem auf die hohe naturräumliche Sensibilität des Bereichs, in dem jetzt gebaut wird: „Es ist wichtig, dass bei den Bauarbeiten darauf Rücksicht genommen wird und die Maßnahmen so schonend wie möglich umgesetzt werden.“

Neben dem Bau des Radwegs und der Erneuerung der Fahrbahn werden auch die Feldzufahrten angepasst und der Abzweig nach Gartow umgebaut. Dort wird eine Linksabbiegerspur eingerichtet und zwei Querungsinseln für den Radverkehr gebaut. Im August des kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Aktuelle Stellenangebote

Illustration Jobs


Ihre Pressekontakte

  • Steffen Streu
    Pressesprecher
    Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
    Betriebssitz Hoppegarten
    Lindenallee 51
    15366 Hoppegarten
    Tel.: 03342 249-1098
    Mobil: 0171 5663128
    E-Mail: steffen.streu@ls.brandenburg.de