21.12.2020Neubau der Mühlenfließbrücke: Wettbewerb entschieden

Das Preisgericht hat entschieden: Die Planungsgemeinschaften Schüßler-Plan/SSF Ingenieur und LAP/proVIA haben den Wettbewerb für den Entwurf der neuen Mühlenfließbrücke im Zuge der Autobahn A 10 Östlicher Berliner Ring bei Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) gewonnen. Die Jury sieht in einer Kombination aus den Ansätzen beider Bieter das größte Potenzial für eine planerische und bauliche Umsetzung. Insgesamt hatte die Jury drei Entwürfe zu begutachten. Die Preisgelder betragen 55 Tsd. Euro für den geteilten zweiten Platz und 20 Tsd. Euro für den dritten Platz.

Seit 1936 wird das Mühlenfließ von einer Brücke überspannt. Die ursprünglich vierspurige Fahrbahn wurde in den neunziger Jahren auf sechs Spuren verbreitert und mit einer Lärmschutzwand ausgestattet. Gleichzeitig  mussten die Übergänge zwischen Straße und Brücke (Widerlager) verbreitert werden. Die Pfeiler erhielten neue Auflagerbalken. Die Verblendung der alten Unterbauten wurde instandgesetzt.

Inzwischen sind Schäden an den Überbauten aufgetreten, deshalb soll die Brücke neu gebaut werden. Geplant wurde das Vorhaben vom Landesbetrieb Straßenwesen im Auftrag des Bundes. Die weitere Vorbereitung des Bauvorhabens übernimmt am 01.01.2021 die Autobahn GmbH des Bundes.

Aufgabe des Wettbewerbs war es, ein Bauwerk zu entwerfen, das in seiner Gesamtheit und in seinen Einzelbauteilen ästhetisch ansprechend gestaltet ist. Gleichzeitig sollten neben der topographischen Lage alle technischen, verkehrlichen, umweltfachlichen und baukulturellen Aspekte berücksichtigt werden. Die Unterbauten der alten Brücke stellen ein Zeugnis der Brückenbaugeschichte dar und sollen weiter verwendet werden.

Der Bau der neuen Brücke ist eine große Herausforderung, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird. Das Bauwerk überführt in Rüdersdorf die Autobahn A 10 über das Mühlenfließ, Gräben, zwei Landesstraßen, eine Straßenbahnlinie, eine Anliegerstraße, einen Geh- und Radweg, ein Feuchtgebiet und Felder.

Die Mühlenfließbrücke ist mit 742 m Stützweite über 13 Felder die längste Brücke im Brandenburgischen Autobahnnetz. Die Gewinner werden jetzt mit der weiteren Planung beauftragt. Mit einem Baubeginn ist nicht vor 2025 zu rechnen. Die Kosten für das Vorhaben stehen noch nicht fest.

Geteilter zweiter Platz:

SPI-SSF - Präsentationsplan 01
SPI-SSF - Präsentationsplan 02
SPI-SSF - Präsentationsplan 03
SPI-SSF - Präsentationsplan 04

LAP/proVIA - Präsentationsplan 01
LAP/proVIA - Präsentationsplan 02
LAP/proVIA - Präsentationsplan 03
LAP/proVIA - Präsentationsplan 04

Dritter Platz:

INROS/Sbp - Präsentationsplan 01
INROS/Sbp - Präsentationsplan 02
INROS/Sbp - Präsentationsplan 03
INROS/Sbp - Präsentationsplan 04

_____________________________

Protokoll der Preisgerichtssitzung

  • Entwurf Mühlenfließbrücke

Auswahl

Jahr
Rubrik


Aktuelle Stellenangebote

Illustration Jobs


Ihr Pressekontakt

  • Steffen Streu
    Pressesprecher
    Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
    Betriebssitz Hoppegarten
    Lindenallee 51
    15366 Hoppegarten
    Tel.: 03342 249-1098
    Mobil: 0171 5663128
    E-Mail: steffen.streu@ls.brandenburg.de